• 01_wandbeleuchtung
  • 03_weisse-rahmen
  • 04_aussen-baum
  • 05_aussen-grau
  • 06_treppenhaus
  • 07_flur-1
  • 08_computer
  • 09_steinmauer
  • 10_dach
  • 11_gelaender
  • 12_blaue-computer
  • 13_spiegelung
  • 14_flur
  • 15_treppe

Anmeldung | Aktuelles | Formulare | Impressum | Datenschutz | Intranet | Kontakt | Suche



HomeTermine
Die SchuleDie BerufeWirtschaftBankkaufleuteIndustriekaufleuteKaufleute für
Büromanagement
Kaufleute im EinzelhandelKaufleute für
Groß- & Außenhandels-
management
Kaufleute für
Spedition & Logistik
Kaufleute für
Vers. & Finanzen
GesundheitJugendliche ohne AusbildungsvertragStatistikenSchülerinformationElterninformationDer Förderverein
ProjekteAuszeichnungen

Staatliche
Berufsschule II Coburg

Kanalstraße 1
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5400
Fax 09561 89-5419
info@bs2.coburg.de






KAUFLEUTE FÜR VERSICHERUNGEN UND FINANZEN



Unterrichtsorganisation
Blockplan
Stundentafel
Highlights
Abschlussprüfung


Was krieg' ich vom Staat und wo sollte ich mich selbst drum kümmern?

Im Sozialkunde-Unterricht der 10. Klasse ist ein Themenbereich die gesetzliche Sozialversicherung mit der Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Unfall- und Rentenversicherung. Das Problem der Renten und was wir mal „bekommen“, wenn wir im Rentenalter sind, wird in diesem Zusammenhang ebenso behandelt.

Dass sich die meisten Schülerinnen und Schüler darüber noch keine Gedanken machen, ist verständlich. Ebenso hat sich kaum jemand um eine private Absicherung, um im Rentenalter nicht in Altersarmut zu geraten oder, im Falle eines Unfalls, nahezu ohne finanzielle Versorgung dazustehen, gekümmert.

Da dieses Thema aber viele Fragen aufwarf, luden wir Herrn Robert Bauer von der HUK-Coburg ein. Er zeigte uns auf, was im Falle eines Unfalls, was bei Pflegebedürftigkeit und was beim Erreichen des Rentenalters passiert.

Welchen Lebensstandard möchte ich? Wo entstehen uns finanzielle Lücken? Was kann ich privat absichern? Ist es sinnvoll, das jetzt schon zu tun? Wie funktioniert eigentlich dieser Riester? All diese Fragen konnten anhand von praxisnahen Beispielfällen geklärt werden.

Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Bauer.

Melanie Lodes