• 01_wandbeleuchtung
  • 03_weisse-rahmen
  • 04_aussen-baum
  • 05_aussen-grau
  • 06_treppenhaus
  • 07_flur-1
  • 08_computer
  • 09_steinmauer
  • 10_dach
  • 11_gelaender
  • 12_blaue-computer
  • 13_spiegelung
  • 14_flur
  • 15_treppe

Anmeldung | Aktuelles | Formulare | Impressum | Datenschutz | Intranet | Kontakt | Suche



HomeTermine
Die SchuleDie BerufeSchülerinformationAllg. InformationenAnsprechpartner & AdressenAnsprechpartner bei LernschwierigkeitenFahrtkostenerstattungFehlzeitenInklusionMittlerer Schulab-
schluss, Weiterbildung
Mobilitätsprojekt
Erasmus+
Offenes BücherregalPlus ProgrammReligionErfahrungenChancenSMVVerhaltensregelnZusatzqualifikationenElterninformationDer Förderverein
ProjekteAuszeichnungen

Staatliche
Berufsschule II Coburg

Kanalstraße 1
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5400
Fax 09561 89-5419
info@bs2.coburg.de






Erfahrungen im Religionsunterricht an der Berufsschule

Miteinander über Gott und die Welt reden...

„Der Religionsunterricht (RU) an Berufschulen will ein Gesprächsforum für Fragen und Probleme sein…“ Das steht in einem Vorwort zum Lehrplan.

Dieser Ansatz ist uns Ansporn und Richtmaß zugleich. Wir begleiten junge Menschen in den Spannungsfeldern menschlichen Lebens, sowohl in privater als auch in beruflicher Hinsicht. Der RU bietet ein Gesprächsforum für alle Schüler und ist offen für jede Thematik.

Ziel des Religionsunterrichts an der Berufschule ist, dass die Schüler lernen, eigenes Handeln zu reflektieren, um ihr Leben verantwortungsbewusst zu gestalten. So ergeben sich in unserem Fach viele Möglichkeiten zum Gespräch, oft spannungsgeladen, weil das Leben der Schüler nicht außen vor bleibt. Die Zufriedenheit im Beruf sei hier genannt: Habe ich den richtigen Beruf gewählt? Wie kam es zu meiner Wahl? Hatte ich überhaupt eine Wahl …?

Die Schüler haben die Möglichkeit, von Erfolgen und Misserfolgen sowie von erfreulichen Situationen und Enttäuschungen des Alltags zu berichten. Sie können von Mitschülern erfahren, wie es anderen Kollegen im gleichen Berufsfeld ergeht. Gemeinsam wird überlegt, von welchen Faktoren die Zufriedenheit im Beruf wesentlich bestimmt wird. Miteinander werden Perspektiven für die Gestaltung der beruflichen und privaten Zukunft entwickelt.

Wenn Menschen zusammen leben und arbeiten, führt das immer wieder zu Konflikten und Irritationen: Wie gehe ich damit um? Welches Bild habe ich von Mitschülern, Kollegen …? Erwartungen anderen gegenüber werden formuliert. Es gilt dabei einen konstruktiven Umgang mit Konflikten in der Gruppe einzuüben. Hier können die Schüler im Gespräch mit ihren Mitschülern lernen: Was heißt Toleranz? Ist die „Goldene Regel“ (Mt 7,12) alltagstauglich…?

Nicht zuletzt will der RU die Schüler in ihrer Identitätsfindung unterstützen und begleiten.

Wer bin ich? Es geht um Fragen nach dem Ursprung und Ziel des Lebens. Was ist mir wichtig, was möchte ich tun bzw. nicht tun? Bin ich ein Zufallsprodukt der Evolution – oder mehr? Darf ich mich von Anderen unterscheiden oder ist Anpassung gefragt?

Natürlich wird der Verlauf einer Stunde auch wesentlich dadurch mitbestimmt, wie sehr sich die Schüler auf derartige Themen einlassen. Der RU profitiert unmittelbar von einer guten Klassengemeinschaft, weil der Dialog dann viel offener ist. Deshalb bemühen wir uns nach Kräften, im RU eine gute Klassengemeinschaft zu fördern.

Somit ist der RU ein lebendiger Prozess. Das zentrale Thema ist das Leben mit all seinen Herausforderungen. Aktuelle Fragen haben stets Platz. Die Palette reicht vom persönlichen Problem bis hin zu gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen. Ein wichtiges Thema dieses Schuljahres war: Umgang mit der Schöpfung – wie kann verantwortungsbewusstes Handeln in Zeiten des Klimawandels aussehen?

Alfred Ehnis, Stefan Dötsch