• 01_wandbeleuchtung
  • 03_weisse-rahmen
  • 04_aussen-baum
  • 05_aussen-grau
  • 06_treppenhaus
  • 07_flur-1
  • 08_computer
  • 09_steinmauer
  • 10_dach
  • 11_gelaender
  • 12_blaue-computer
  • 13_spiegelung
  • 14_flur
  • 15_treppe

Anmeldung | Aktuelles | Formulare | Impressum | Datenschutz | Intranet | Kontakt | Suche



HomeTermine
Die SchuleDie BerufeSchülerinformationElterninformationDer FördervereinMaßnahmenDaten zum VereinMitgliederversammlungAnmeldung KurseBeitrittserklärung
ProjekteAuszeichnungen

Staatliche
Berufsschule II Coburg

Kanalstraße 1
96450 Coburg
Tel. 09561 89-5400
Fax 09561 89-5419
info@bs2.coburg.de






WORKSHOP „EFFEKTIV LERNEN“

Die Integration von Flüchtlingen ist schon lange nicht mehr nur ein Thema aus den Medien, mit dem man im Alltag wenig bis keine Berührungspunkte hat, sondern gewinnt auch in unserem Umfeld immer mehr an Bedeutung. Die jungen Menschen stehen vor der Herausforderung, schnell unsere Sprache zu lernen und sich in dem für sie so fremden Alltag zurecht zu finden, um möglichst schnell ins Berufsleben einsteigen zu können.

Mit dem Workshop „Effektiv Lernen“ unterstützt der Förderverein der Kaufmännischen Berufsschule die Schüler bei der Strukturierung ihrer Unterlagen und der Anwendung verschiedener Lernmethoden.

Wir, duale Studenten der Hochschule Coburg, hatten im Rahmen eines „Coburger Weg“-Projektes die Möglichkeit, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

Der Ablauf untergliederte sich in zwei Teilbereiche: Zu Beginn sollte mit der allgemeinen Lernorganisation eine gewisse Grundstruktur erarbeitet werden, an denen sich die Schüler in jeder Situation orientieren können. Hierbei wurde besonders auf die Heftführung und das Erstellen eines Wochenplanes, der einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Schule und Freizeit dienen soll, Bezug genommen.

Neben diesen theoretischen Inhalten sollte der zweite Teil den Schülern helfen, individuelle Lernmethoden in der Praxis anzuwenden und so das Lernen so leicht wie möglich zu gestalten. Dazu zählten zum Beispiel ein Lerntypentest, das Bilden von Lerngruppen sowie das Arbeiten mit Lernkarteien.

Besonders wichtig für uns war der persönliche Kontakt zu den Flüchtlingen, um diesen ein „Gesicht“ zu geben und Erfahrungen für unser Projekt sowie für uns selbst zu sammeln. Dabei haben wir festgestellt, dass viele Themen, die in den Medien negativ aufgegriffen werden, in der Realität keine Schwierigkeiten darstellen. Deshalb sollte sich jeder zunächst ein eigenes Bild schaffen, anstatt sich von verbreiteten Vorurteilen beeinflussen zu lassen.

Tina Ehrhardt, Katja Eidloth und Jana Kühnlein (WVE 10D)